Farben und Bachblüten für Tier und Mensch

Manuelle Therapien wie Massagen, Faszien- oder Triggerpunktbehandlungen ergänze ich sehr gerne mit Elementen aus der Welt der Farben und Bachblüten. Sie wirken noch sanfter als meine Hände, und sprechen nicht nur den Körper, sondern auch Seele und Geist des Lebewesens an, das ich behandle. Meine Kenntnisse von Farben und Bachblüten habe ich bei Karin Kuhn vom Zentrum für Farbtherapie für Mensch und Tier erworben. Sie organisiert immer wieder tolle und lehrreiche Kurse an verschiedenen Instituten. 

 

Farbtherapie

Jede Farbe schwingt in der ihr ureigenen Wellenlänge. So hat Rot die längste, Violett die kürzeste Wellenlänge. Jede Farbe wirkt somit in bestimmter Art und Weise auf unseren Körper, weil unsere Zellen auf die verschiedenen Wellenlängen reagieren. Grob zusammengefasst wirken Rot und Farben, die Rot beinhalten, anregend. Blau und Farben, die Blau enthalten, wirken beruhigend. Die Welt der Farben ist aber immens viel grösser und komplexer. An bestimmten Stellen eingesetzt wirken Farben konkret auf unseren Stoffwechsel, auf Körperorgane, auf unser Gehirn und unser Unterbewusstsein – beim Pferd ebenso wie beim Menschen. 

Anregend, regenerierend, ausgleichend, erdend – diese und viele weitere Möglichkeiten der Farben lassen sich wunderbar mit manuellen Therapietechniken verbinden. Dazu benutze ich den Farbpunktur-Stift nach Peter Mandel. Gerade für Pferde, die Berührungen mit den Händen aufgrund von Schmerzen oder schlechten Erinnerungen mässig toll finden, eignen sich die sanften Streichungen oder punktuellen Behandlungen mit dem Farb-Punkturstift hervorragend. 

Auf Anfrage wende ich Farbtherapie auch beim Menschen an. 

 

Bachblüten

Seelische Blockaden auflösen, um dem Körper wieder zu ermöglichen, gesund zu werden: Diese Idee entwickelte der Arzt Dr. Edward Bach im frühen 20. Jahrhundert mit deiner Original Bachblütentherapie. 1930 begann er, in Wales Heilpflanzen zu suchen und erforschen. Bach hatte zuvor 38 archetypische negative Seelenzustände definiert, die ein Lebewesen krank machen konnten. So entstanden die bekannten 38 Bachblüten-Essenzen.

Sie behandeln keine körperlichen Krankheiten direkt, sondern beeinflussen die damit einhergehenden Seelenzustände – beim Mensch genau so wie beim Tier. Die Bachblüten-Essenzen sind der Homöopathie ähnlich. Sie wirken nach dem Resonanzprinzip als Katalysatoren oder Impulsgeber, um blockierte Energien wieder in Fluss zu bringen. So werden auch die Selbstheilungskräfte eines Lebewesens wieder reaktiviert.

Quelle: Mechthild Scheffer, Die Original Bachblütentherapie

 

Bewährte Notfall-Mischung als ständiger Begleiter:
30ml Pipetten-Fläschchen (ohne Alkohol für Tiere): CHR 19.- plus CHF 7.- Porto bei Versand

Star of Bethlehem gegen Schock und Betäubung
Rock Rose gegen Terror- und Panikgefühle
Impatiens gegen Stress und Spannung
Cherry Plum gegen Kontrollverlust und plötzliche Gefühlsausbrüche
Clematis gegen die Tendenz "abzutreten", in die Bewusstlosigkeit abzugleiten

Eigene Bachblüten-Mischung:
30ml Pipetten-Fläschchen (ohne Alkohol für Tiere): CHR 19.- plus CHF 7.- Porto bei Versand

Welche Bachblüten braucht dein Tier und brauchst du?
Frage mich gerne an für eine individuelle Beratung: info@vitalespferd.ch