Muskeltherapie

Manuelle Muskeltherapie - eine Massage fürs Pferd

Der Begriff Muskeltherapie umfasst alle physiotherapeutischen Massnahmen zur Heilung und Gesunderhaltung von Muskulatur und dem damit verbundenen Bindegewebe. Neben manuellen Techniken sind auch Anwendungen wie die Magnetfeldtherapie, Wärme- oder Kälteanwendungen etc. Teil davon. Ich arbeite hauptsächlich mit manuellen Techniken wie Massage und Dehnungen. Auf Anfrage biete ich zusätzlich die Nutzung einer BEMER-Magnetfelddecke an.


Wirkung einer Massage

Ich arbeite deshalb so gerne mit den Händen, weil sie direkt das Pferd fühlen und erspüren. Sie sagen uns mehr, als dies jeder Computer oder jedes elektronische Behandlungsinstrument je könnte.

Eine Massage

  • bewirkt eine erhöhte Durchblutung des Gewebes und somit eine bessere Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen sowie einen besseren Abtransport von Stoffwechselprodukten

  • regt den Fluss der Lymphe an, Schwellungen werden schneller abgebaut

  • entspannt die Muskeln durch eine reflektorische Antwort des Gewebes auf manuellen Druck

  • erwärmt die Muskulatur, was zusätzliche Entspannung bedeutet

  • löst Verklebungen im Muskel- und Bindegewebe; funktionelle Einschränkungen zum Beispiel im Bereich von Narbengewebe nach einer Muskelverletzung können durch eine Massage weitgehend verhindert werden

  • regt den Stoffwechsel und somit auch den Harn- und Kotabsatz an; nach einer Behandlung sollte ein Pferd immer genug frisches Wasser zur Verfügung haben

  • fördert den natürlichen Energiefluss im Pferdekörper

  • setzt körpereigene Schmerzhemmer frei (Endorphine) und kann somit den Kreislauf von Verspannung-Schmerz-weiterer Verspannung-noch mehr Schmerz durchbrechen

  • lässt damit das Pferd auch psychisch entspannen; dies wirkt sich positiv auf die Einstellung des Pferdes gegenüber seiner Arbeit aus und erhöht allgemein das Wohlbefinden und die Lebensfreude


Insgesamt fördert eine Massage die Selbstheilungskräfte des Pferdekörpers. Zudem wird die Regenerationszeit nach einer Verletzung oder Überbeanspruchung von Gewebe verkürzt. Regelmässige Behandlungen ermöglichen zudem eine Vertrautheit zwischen Therapeut und Pferd, die ein frühes Erkennen von eventuellen Störungen ermöglicht.

Die Kommunikation zwischen Pferd und Mensch findet auf einer anderen Ebene als der rein "sportlichen" statt. Es öffnen sich neue Türen zu gegenseitigem Verständnis.